Filmtipp: Das Geheimnis der Bäume

Der Kinofilm wird von Rettet den Regenwald empfohlen

Warum verteidigen Ameisen riesenhafte Bäume? Wie wehrt sich die Passionsblume gegen gefräßige Raupen? Wie ist überhaupt der Urwald entstanden? Der neue Kinofilm von Oscar-Preisträger Luc Jacquet („Die Reise der Pinguine“) enthüllt seinen Zuschauern „Das Geheimnis der Bäume“. Er nimmt uns mit auf die Reise durch ein erstaunliches Universum, in dem „unbewegliche“ Pflanzen alle möglichen Tiere einspannen, um zu überleben und sich zu verbreiten.

Der Film entstand nach einer Idee des Botanikers Francis Hallé, der viele Jahre seines Lebens mit dem Studium der Regenwälder verbracht hat. „Ein sehr schöner Urwaldfilm könnte die Kinobesucher zu der Einsicht bringen, dass der Wald viel zu schön und viel zu interessant ist, um ihn einfach den Holzfällern zu überlassen“, sagt Francis Hallé.
Und Regisseur Luc Jacquet ergänzt: „Das Fällen eines Urwaldriesen dauert nur ein paar Minuten. Aber er braucht Jahrhunderte, um zu seiner vollen Größe von 70, 80 Metern heranzuwachsen.“

„Das Geheimnis der Bäume“ eignet sich auch besonders für Schulklassen. Deshalb haben wir einen Arbeitsbogen als Vor- oder Nachbereitung für den Unterricht zum Herunterladen vorbereitet:


„Wir schützen vor allem das, was wir lieben“

9 Fragen an Luc Jacquet, Regisseur des Kinofilms „Das Geheimnis der Bäume“

Luc Jacquet

Der französische Regisseur bringt uns mit seinen Naturfilmen zum Staunen. Und damit will er den Menschen zeigen, wie wichtig es ist, dass wir die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt schützen.
Seinen bisher größten Erfolg feierte der 46-Jährige mit seinem Film „Die Reise der Pinguine“: Am 5. März 2006 bekam Luc Jacquet in Hollywood den Oscar für den besten Dokumentarfilm. 2007 kam sein Spielfilm „Der Fuchs und das Mädchen“ ins Kino.

1. Wie kamen Sie auf die Idee, einen Film über den Regenwald zu machen?

Ich bin dem Botaniker Francis Hallé begegnet, der schon seit 10 Jahren einen Film über die Regenwälder verwirklichen will. Er fragte mich, ob mich das Thema nicht interessieren würde. Sein Enthusiasmus und sein riesiges Wissen zu den primären Regenwäldern haben mich sofort begeistert.

2. Wie viel wussten Sie über den Regenwald, bevor Sie den Film gedreht haben?

Ich habe Biologie in Lyon und Grenoble studiert und wusste schon viel über die Botanik und die Regenwälder. Die Wälder selbst hatte ich vorher aber noch nie bereist. Im November 2010 sind Francis Hallé und ich dann zum ersten Mal nach Französisch-Guayana in Südamerika gereist, und er hat mir die Wälder eröffnet. Er weiß zu jeder Pflanze eine Geschichte zu erzählen, ich hatte vorher noch nie jemanden wie ihn getroffen, der sich so gut in den Regenwäldern auskannte.

3. Hat sich Ihr Gefühl zum Regenwald verändert durch die Dreharbeiten?

Ich habe im Regenwald wirklich gefühlt, dass der Mensch dieses Biotop gar nicht beherrscht, sondern einfach ein Glied der Nahrungskette ist, und damit sehr verletzlich. Oft kamen wir uns unbeholfen vor – in Peru mussten wir besonders mit den einheimischen Machiguengas über unser eigenes ungelenkes Verhalten lachen. Anfangs fühlte ich mich bedroht in diesen Wäldern, mittlerweile empfinde ich eine tiefe Ruhe, wenn ich mich in diesen Jahrhunderte alten Wäldern befinde. Während der langen Zeit habe ich auch erfahren, dass diese Wälder wirklich der Inbegriff der Artenvielfalt sind, derart reich ist ihre biologische Vielfalt.

4. Was hat Sie bei den Dreharbeiten am meisten fasziniert?

Am faszinierendsten waren für mich die seltenen Momente, wo wir auf die bis zu 80 Meter hohen Baumgiganten klettern und dann teils über die Baumkronen hinweg blicken konnten. Das Leben dort oben auf dem Kronendach ist ein vollkommen anderes als im tropischen Unterholz: Francis Hallé vergleicht es mit einer reich gedeckten Tafel, wobei die Baumstämme lediglich die Tischbeine sind – erst das Kronendach entspricht dem Tisch mit allen erdenklichen Köstlichkeiten. Die Momente oben über den Wipfeln waren einmalig.

5.Welches waren die größten Schwierigkeiten beim Dreh?

Die größte Herausforderung war natürlich, einen Film über diese Wälder zu drehen, mit 80 Meter hohen Bäumen, wo der Kinobildschirm doch Breitwandformat hat. In dunklen, feucht-heißen Wäldern zu drehen, mit Protagonisten, die sich nicht bewegen, sprach eigentlich gegen jegliche Film-Logik. Und dann musste unser wirklich sehr motiviertes Team bei diesen schwierigen Bedingungen auch noch wochenlang bei Laune gehalten werden. Die Lebensbedingungen waren besonders durch die Parasiten und feucht-heiße Atmosphäre anstrengend.

6. Gab es auch gefährliche Situationen?

Wirklich gefährlich waren besonders die giftigen Schlangen im peruanischen Manu-Nationalpark, vor allem die Lanzenotter (Bothrops atrox). Wir haben besonders zu Beginn des Drehs zahlreiche bis zu 2 Meter lange Exemplare vom Camp entfernt. Das Team musste ständig in Gummistiefeln unterwegs sein, um sich vor Schlangenbissen zu schützen.

7. Haben Sie während des Drehs im Regenwald übernachtet?

Wir hatten in Peru und in Gabun jeweils Camps aufgebaut. Dort haben dann bis zu 60 Personen bis zu 6 Wochen lang gelebt und gearbeitet, in Zelten geschlafen und in festen Holzbauten gegessen und gearbeitet.

8. Wie kann man Ihrer Meinung nach die Regenwälder am besten schützen? Glauben Sie, dass Ihr Film dazu beitragen kann?

Mit meinem Film wollte ich Francis Hallé eine Stimme geben, durch meine Bilder dem breiten Publikum diese Wälder näherbringen, ihm ihre Magie und Schönheit erzählen. Ich denke, nur wenn viele Menschen mehr über diese Wälder lernen und verstehen, können sie sie schätzen und sogar lieben lernen. Und nur, was man kennt und liebt, möchte man schützen und erhalten. Insofern hoffe ich stark, dass mein Film auf diese Weise zum Schutz der letzten Regenwälder beiträgt.

9. Glauben Sie, dass die Regenwälder gerettet werden können?

Natürlich habe ich die Hoffnung, dass die letzten Primärwälder noch gerettet werden können. Meiner Meinung nach ist aber auch ein gesellschaftlicher Sinneswandel nötig: Wir müssen unsere Beziehung zur Natur überdenken und ihr mehr Respekt entgegen bringen.

Vielen Dank, Herr Jacquet!

Trailer zu "Das Geheimnis der Bäume":



Erfahre mehr zu:
Abholzung Folgen der Abholzung
Regenwald retten