16. Dezember 2018

Regenwaldschützer des Monats November: Aus einer Idee erwachsen 110 neue Bäume

Petra Bule vom Helene-Lange-Gymnasium in Fürth hatte die Idee zu einer Info- und Spendenaktion an ihrer Schule. Dieses Plakat schmückte den Stand Der Infostand: Von den Kindern kreativ gestaltet mit unserem Material (Bild: Petra Bule)

Wenn man junge Bäume auf abgeholztem Urwaldboden pflanzt – brauchen sie dann nicht Schutz vor Sonne und heftigem Regen? Dafür könnte man doch Schattennetze über das Gebiet spannen. Macht ihr sowas schon? Von dieser Idee schrieb uns Petra Bule im Frühsommer – und begann kurz darauf mit einer großen Info- und Spendenaktion für den Regenwald auf Borneo.

„Wir hatten im Unterricht gerade den Regenwald besprochen und was passiert, wenn er gerodet wird. Dadurch bin ich auch auf die Schattennetze gekommen, weil ich dachte den jungen Setzlingen fehlt ja vor allem der Schatten. Und dann habe ich im Internet geschaut, ob es sowas schon gibt und bin auf die Website von Abenteuer Regenwald gestoßen. Eure Ideen für Aktionen finde ich toll.“
Petra Bule ist 16 und besucht das Helene-Lange-Gymnasium in Fürth. Sie wollte unbedingt etwas für den Schutz und die Aufforstung des Regenwaldes tun. Nicht nur Spenden sammeln, sondern ihr Wissen auch weitergeben. Perfekt dafür waren die Projekttage, für die sich die Kinder anmelden konnten. Unterstützt wurde Petra durch ihre Freundinnen Sabrina und Mia.
„Als die 33 Schülerinnen und Schüler aus der fünften und sechsten Jahrgangsstufe am ersten Projekttag ins Klassenzimmer eintrudelten, ging das Abenteuer Regenwald endlich los. Wir erzählten ihnen vom Regenwald und seinen Bewohnern, aus welchem Grund er überhaupt gerettet werden muss und was für eine große Rolle sie selbst dabei spielen. Danach ging es für die Hälfte von ihnen in die Schulküche, wo sie Müsliriegel, Kekse, Muffins und Zitronenkuchen für den Verkauf am Sommerfest gebacken haben. Der andere Teil hat Tiger, Frösche und Tukane gebastelt, damit man den Stand auch schön dekorieren kann. Außerdem Plakate mit Tipps und Infos über die Dinge, die man im Alltag ändern sollte, damit man nicht die Zerstörung des Regenwalds unterstützt.“
Das Sommerfest war dann ein Riesen-Erfolg, schreibt uns Petra: „Durch unsere fleißigen Spendensammler, den Kuchen- und den Bücherverkauf der Schulbibliothek, haben wir es auch geschafft, mehr als 800 Euro Spenden für den Regenwald einzunehmen. Ein ganz großes Lob geht an die Fünft- und Sechstklässler unseres Projekts, die toll mitgemacht und verstanden haben, wie wichtig es ist, dass wir den Regenwald mit seiner großen Artenvielfalt bewahren. Außerdem danken wir Herrn und Frau Spiegel, die nicht nur die Kinder mit beaufsichtigt haben, sondern uns auch einen großen Teil des Geldes vom Verkauf der Schulbücher für die Spende gegeben haben. Ab jetzt wird das Projekt jedes Jahr von ihnen weitergeführt.“
Wir schließen uns diesem Dank an euch alle an – von dem Geld wachsen bald 110 neue Bäume in Sabah auf Borneo heran. In den Baumschulen schützt man die Setzlinge übrigens mit Schattennetzen. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

 

0 Bewertungen

Diesen Artikel kommentieren

Wenn Du Fragen zu diesem Artikel hast, schreib uns an info@abenteuer-regenwald.de.