Ein Jugendlicher trinkt Wasser aus einem Wasserhahn in der Natur Erfrischend Regenwald-freundlich: Wasser aus der Leitung statt in Plastikflaschen (Bild: iStock/solstock)
Lesezeit ca. 4 Minuten

Umweltfreundliche Sommerferien

Juhuu – endlich Sommer! Schnell den Rucksack packen und auf geht es ins Schwimmbad, an den Badesee oder vielleicht auch auf große Fahrt in den Urlaub. Hier unsere coole Tipps für tropische Ferien:

Da wird schnell noch eine Tüte Chips eingepackt und auf dem Weg eine kalte Dose Limo zur Erfrischung getrunken. Zum Schutz vor den Sonnenstrahlen ist es wichtig, dass wir uns großzügig mit Sonnencreme eincremen. Abends landet ein würziges Würstchen auf dem Grill – doch stopp: Wir wollen doch den Regenwald schützen!

Mit unseren umweltfreundlichen Tipps zeigen wir dir, wie es gehen kann:

Wichtigste Fakten
  • Welche Snacks sind ohne Palmöl?
  • Aus was sind Limo-Dosen?
  • Welche Sonnencreme ist Haut- und Korallenfreundlich?
  • Welche nachhaltigen Grill-Tipps gibt es?
  • Wie kann man unterwegs Müll vermeiden?
Wassermelone mit einem eingeschnittenen Herz vor PoolSommerlich lecker: frische Melone, Obst-Sticks und vieles mehr

Sommer-Snacks ohne Palmöl

Viele Snacks aus dem Supermarkt enthalten Palmöl. Besonders Eis am Stiel, Schokoriegel und auch viele Chips-Sorten sind nicht palmölfrei.

Darum achte beim Einkauf auf die Zutatenliste, ob dort Palmöl steht.

Auch gibt es im Sommer viele Snacks, die erfrischend sind und sich gut auf der Reise transportieren lassen: Kirschen, Nektarinen, Beeren, kleine Gurken oder kleine Tomaten. Und gesünder sind sie auch.

 

Aluminium: Kaffeekapsel, Alufolie, Cola-Dose und Aluminium-KonservendoseGetränkedosen sind häufig aus Aluminium (Bild: Marco Verch/flickr (CC BY 2.0))

Auf Getränkedosen verzichten

Manchmal sind Getränkedosen einfach zu praktisch: Sie sind leicht und das Getränk wird gut gekühlt. Zudem lassen sich die Dosen gut recyceln. Ist jetzt alles gut?

Leider nicht: Getränkedosen bestehen entweder aus Aluminium oder aus Weißblech, das mit Zinn beschichtet wird. Aluminium und Zinn werden in Regionen des tropischen Regenwaldes gewonnen. Dafür wird der Wald gerodet und Gifte gelangen in die Umwelt. Hier findest du alles über Aluminium.

Daher greife beim nächsten Kiosk-Besuch lieber zu Glasflaschen. Noch besser: Nimm deine eigene umweltfreundliche Trinkflasche mit, wenn du unterwegs bist.

 

Eine Hand macht Sonnencreme in die andereSonnencreme ohne Nanopartikel (Bild: iStock)

Korallen-freundliche Sonnencreme

Sonnencremes enthalten oft Palmöl, aber auch für Menschen schädliche Nanopartikel und chemische Stoffe, die Korallen und andere Meerestiere töten können.

Es ist gar nicht so einfach, auf Cremes mit Palmöl zu verzichten. Wir empfehlen dir einige Produkte, die immerhin unschädlich für Korallen und Tiere sind und ohne Nanopartikel auskommen: Lies hier unseren Sonnencreme-Check.

Futtermittel Nr. 1: Soja Schrot

Grillen ohne Fleisch

Auch für das Würstchen auf dem heißen Rost muss der Regenwald leiden: Damit die Tiere schnell wachsen und geschlachtet werden können, bekommen sie Sojaschrot als Futter. Und das kommt aus dem Regenwald.
Zum Glück ist gegrilltes Gemüse mindestens genauso lecker und kann die ein oder andere Grillwurst ersetzen. Besonders gut klappt das mit Kartoffeln, Mais oder auch Zucchini und Paprika. Diese können mit Feta-Käse aus Schafsmilch gefüllt werden, der herrlich cremig schmilzt.

Wenn du nun auch noch den Grill mit Tropenholz-freier Grillkohle anheizt, steht dem Sommer-Genuss mit gutem Gewissen nichts mehr im Weg: Lies hier unseren Grillkohle-Check.

Müllberg neben einem Mülleimer in einem ParkMüll im Park: Muss das sein? (Bild: iStock/nightman1965)

Unterwegs ohne Müll

Beim Treffen am Badesee machen wir häufig viel mehr Müll als zu Hause: Da kommt der Einweggrill ins Gepäck, unterwegs gibt es ein Eis am Stiel in Plastikverpackung und vieles mehr. Dabei sind die "to-go"-Produkte meist so schlecht, dass man sich ärgert: Der Einweggrill geht erst nicht richtig an, dann verbrennt das Essen, und kurze Zeit später wird es gar nicht mehr richtig warm. Oder das Eis am Stiel schmeckt längst nicht so gut wie das aus der Eisdiele. Auch abgepackte Würstchen usw. sind keine Gaumenfreude. 

Müllarme Alternativen sind: Getränke in nachfüllbaren Flaschen, ein transportabler Grill, Essen in Tupperschüsseln vorbereitet. So bekommt das gemeinsame Picknick auch eine viel persönlichere Note. 

Hast du noch weitere Ideen? Dann schreibe sie uns in einem Kommentar!
Letzte Aktualisierung: 8. Juli 2022
12 Bewertungen

Diesen Artikel kommentieren

Wenn Du Fragen zu dieser Seite hast, schreib uns an info@abenteuer-regenwald.de.

Formular wird geladen