Was hat mein Handy mit dem Regenwald zu tun?

Habt ihr euch diese Frage schon mal gestellt? Sie ist gar nicht so seltsam, wie sie klingt. Wenn wir überlegen, wo die ganzen Einzelteile eines Smartphones herkommen, führt uns die Spurensuche sehr schnell in die Regenwälder der Erde.

Wichtigste Fakten
  • Wie viele neue Smartphones werden jedes Jahr in Deutschland verkauft?
  • Welche Rohstoffe sind in einem Handy?
  • Woher kommen die wichtigsten Metalle im Smartphone?
  • Wo findet man Coltan?

Gut zu wissen

Nicht alle Rohstoffe im Handy stammen aus den Tropenländern – aber oft wird gerade dort für ihren Abbau Natur zerstört und Menschen leiden unter schlimmen Arbeitsbedingungen.

Keine Angst, wir wollen euch das Handy nicht vermiesen. Aber es ist gut zu wissen, wie seine „Zutaten“ gewonnen werden, wie wertvoll sie sind und worauf wir achten sollten.

Ein Leben ohne Smartphone?

Für die meisten von uns undenkbar. In Deutschland besitzen 8 von 10 Menschen ab 14 Jahren ein Mobiltelefon. Und sehr viele kaufen alle 18 Monate ein neues.
In Deutschland werden jedes Jahr 24 Millionen neue Smartphones verkauft. Für diese Menge an Neugeräten werden 720 Kilogramm Gold, 264 Kilogramm Palladium, 7,3 Tonnen Silber, 396 Tonnen Kupfer und 1531 Tonnen Kunststoff benötigt.
Doch was bedeutet eigentlich die Herstellung eines einzigen Smartphones für die Umwelt – und für die Regenwälder mit ihren Bewohnern?

Ein Allerweltgerät der besonderen Art

Ein Mobiltelefon besteht aus verschiedenen Einzelteilen. Zum Beispiel Akku,
Gehäuse, Display, Akku, Leiterplatte, Kamera, Lautsprecher. Von außen sieht man zwar nur Plastik, Glas und etwas Metall. Tatsächlich werden für ein Smartphone mehr als 60 verschiedene Stoffe aus aller Welt verarbeitet.

Rohstoffe im Handy – das steckt drin:

Ein Viertel der Rohstoffe sind also Metalle, insgesamt rund 30 verschiedene. Die wichtigsten sind:

  • Kupfer (15 %)
  • Aluminium (3 %)
  • Nickel (2 %)
  • Zinn (2 %)
  • Andere (1 %)

Zu den den weiteren Metallen gehören: Eisen, Gold, Silber, Platin, Palladium, Kobalt, Tantal/Coltan, Wolfram, Indium und sogenannte Seltene Erden.

Metalle im Handy –
kostbar und problematisch zugleich

Infografik die die häufigsten Metalle im Smartphone darstellt
 

Besonders die Metalle sind wertvolle und teilweise seltene Rohstoffe, die mühsam gewonnen werden müssen. Oft in Ländern, in denen Menschenrechte und Naturschutz nicht viel gelten. Bei einigen spricht man auch von „Konfliktstoffen“. Dazu gehören Bodenschätze, Rohstoffe und andere Güter, die illegal und außerhalb staatlicher Kontrolle abgebaut werden. Und in denen Konflikte mit Waffen ausgetragen werden. Viele von ihnen liegen in tropischen Regenwäldern, die für die Rohstoff-Förderung abgeholzt werden.
Ein besonders problematisches Land ist die Demokratische Republik Kongo im Herzen Afrikas. Dort wird mit Kobalt und Coltan seit vielen Jahren ein blutiger Bürgerkrieg finanziert.

Woher kommen die wichtigsten Rohstoffe?

Woher kommen die Metalle, was richten sie im Regenwald an – und was kannst du tun? Unser Download-Poster gibt Antworten auf einen Blick

Verarbeitung:
Rohstoffe auf Weltreise

Nach dem Abbau werden die Rohstoffe verarbeitet, oft in einem anderen Land.
Das gewonnene Kupfer aus Chile wird zum Beispiel zur Weiterverarbeitung nach China transportiert, wo die meisten Einzelteile eines Handys hergestellt werden. Aber auch in Bangladesch, Vietnam, Taiwan und Indonesien lassen die Hersteller ihre Smartphones produzieren. Fertig gebaut werden die Geräte oft wieder in einem anderen Land, etwa in Malaysia.

Smartphones müssen teileweise in Handarbeit zusammengesetzt werden. In Fabriken in Asien schuften die Arbeiterinnen und Arbeiter von morgens bis abends – meistens für sehr wenig Geld.
Nach der Endmontage werden die Geräte häufig per Containerschiff in europäische Häfen transportiert und von dort aus per Lastwagen zu den Händlern.

Es ist eine Reise mit schwerem Gepäck

Unglaublich aber wahr: Im Laufe seines Lebens verbraucht ein Smartphone alles in allem etwa 75,3 Kilo an Ressourcen während es selbst nur etwa 80 Gramm wiegt. Das fanden die Experten des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie heraus. Sie bezeichnen diesen Verbrauch als Ökologischen Rucksack.
Den größten Teil verschlingt der Abbau der Rohstoffe: 35,3 Kilo. Außerdem kosten Weiterverarbeitung, Transport, Nutzung und Entsorgung jede Menge Energie und Wasser.

Ökologischer Rucksack eines Handys/Smartphones

Recycling –
immer noch eine große Baustelle

Wir sehen: Jedes Smartphone ist ein Wertgegenstand und kein Abfall, auch wenn es nicht mehr funktioniert. Deshalb ist es wichtig, dass alte oder defekte Geräte konsequent gesammelt und sorgfältig recycelt werden. Doch davon sind wir noch immer meilenweit entfernt:

Nicht mal die Hälfte aller ausgedienten Elektro- und Elektronikgeräte werden ordnungsgemäß gesammelt und wiederverwertet. In Deutschland sind es derzeit 45,08 Prozent. Seit 2019 sollten es bereits 65 Prozent sein – das hatte die Europäische Union (EU) beschlossen.

Kostbare Rohstoffe gehen verloren

Stattdessen landen jedes Jahr 40 Millionen Tonnen Elektrogeräte auf dem Müll. Das berichtete die UNO 2017. In Deutschland sind es 600.000 Tonnen, durchschnittlich produziert jeder von uns 22 Kilo Elektroschrott im Jahr. Dazu gehören auch Smartphones, die man eigentlich noch nutzen könnte. Denn oft müsste nur der Akku ausgetauscht oder sie müssten repariert werden. Doch das ist meistens schwierig und auch kaum billiger als ein neues Gerät. Das bedeutet: Die wertvollen Metalle wie Kupfer, Gold oder Silber oder Seltene Erden sind verloren.

 Agbogbloshie, Vorstadt von Accra, Ghana, größte Müllkippe Ghanas.
Ein Teil des Schrotts landet auf
illegalen Müllkippen. Um die wertvollen Metalle herauszulösen, werden die
Geräte manchmal angezündet. Dabei gelangt Gift in die Umwelt.Die größte Müllkippe Ghanas (Afrika) liegt am Rand der Hauptstadt Accra (Bild: Marlenenapoli/CC0)

Elektroschrott –
unser Giftmüll landet in Afrika

Elektroschrott ist ein riesiges Problem, denn einige Stoffe in den Geräten sind giftig: Batterien, Kabel oder Platinen müssen speziell gelagert und dürfen nicht verbrannt werden.

Tausende Tonnen ausgedienter Geräte landen Jahr für Jahr auf wilden Müllkippen in Afrika oder Asien – illegal. Denn es ist in Europa verboten, Elektroschrott in andere Länder zu exportieren. Doch das wird kaum kontrolliert. Und so werden Länder wie Ghana, Nigeria, Südafrika oder Indien zum Schrottplatz für unseren giftigen Müll. Als hätten diese Länder nicht schon genug mit ihrem eigenen Elektro-Abfall zu tun: Ohne jeden Schutz nehmen Menschen die Altgeräte auseinander, um an die Rohstoffe zu kommen. Und es sind immer die ärmsten Familien, auch Kinder, die auf den Müllkippen schuften. Um die wertvollen Metalle herauszulösen, werden die Geräte manchmal angezündet. Dabei gelangt Gift in die Umwelt. Einige der schlimmsten Deponien liegen am Rande von Ghanas Hauptstadt Accra, wo Luft und Boden durch die Schadstoffe und giftige Dämpfe verseucht sind, die die Menschen krank machen. Das gesammelte Metall wird dann an Zwischenhändler verkauft.

Richtiges Recycling –
wie geht das?

Bei der geregelten Entsorgung werden Handys in ihre Einzelteile zerlegt:
Displays werden abmontiert, da Glas und Flüssigkristalle sich wiederverwenden lassen. Akkus werden als Altbatterien entsorgt. Auch dabei können einzelne Bestandteile recycelt werden, zum Beispiel Nickel, Blei, Cadmium, Quecksilber, Silber, Eisen und Kupfer. Der Rest des Gerätes wird geschreddert. Dabei werden Metalle gezielt herausgetrennt, beispielsweise durch Magnete. In spezialisierten Recyclingbetrieben können so auch aus kleinen Bestandteilen Blei, Nickel, Gold, Wismut, Zinn, Antimon oder Indium herausgelöst werden (Quelle: Bundesumweltministerium).

Das muss passieren, damit wir Rohstoffe sparen und Regenwälder bewahren:

  1. In der Politik:

  • Unternehmen sollten verpflichtet werden, keine Rohstoffe aus Krisen- und Kriegsgebieten zu verwenden und Kinderarbeit in der gesamnten Herstellungskette auszuschließen.
  • Die Hersteller sollten angeben, welche Rohstoffe im Gerät stecken und woher sie kommen.
  • Der Kauf von gebrauchten Mobiltelefonen sollte gefördert werden.
  • Die Grünen fordern eine Pfandpflicht von 25 Euro für jedes gekaufte Gerät. Dann würden mehr Verbraucher/innen ihre alte Geräte zum Händler zurückbringen, anstatt sie in der Schublade zu horten.
  • Das Recht auf Reparatur beschließen: Jedes Mobiltelefon muss so gebaut sein, dass es repariert werden kann und dass es dazu auch Ersatzteile und Anleitungen gibt.
  • Die Software-Hersteller müssen verpflichtet werden, Updates zu ermöglichen, solange das Smartphone funktioniert. Mindestens aber für 7 Jahre.
  • Hersteller müssen angeben, wie lange ein Smartphone „lebt“, also genutzt werden kann. Für diese Zeit müssen auch Ersatzteile zu kaufen sein, und zwar zu einem angemessenen Preis.
  1. Bei den Herstellern

    Was oben von der Politik gefordert wird, bezieht sich alles auf das Umdenken der Hersteller. Sie können natürlich auch freiwillig handeln.
  1. Bei den Händlern:

    Händler müssen gebrauchte Geräte zurücknehmen, auch Online-Händler. Dazu sind sie schon seit Juli 2016 verpflichtet. Es ist aber wichtig, dass sie ihre Kunden auch darauf aufmerksam machen.

Das kann jeder von uns tun:

Junge der sein Smartphone anguckt und etwas tun willIlustration eines Shiftphone Fairphone
  • Kauft ein Smartphone, das ihr selbst reparieren und den Akku tauschen könnt. Zum Beispiel das Shiftphone (aus Deutschland) oder das Fairphone (aus den Niederlanden). Beide Hersteller achten außerdem auf faire Arbeitsbedingungen in der ganzen Herstellungskette (z.B. keine Kinderarbeit) und angemessene Bezahlung.
  • Nutzt euer Mobiltelefon so lange wie möglich. Schließlich besitzt ihr ein kostbares Gerät – egal, wie alt es ist. Ein Mobiltelefon hat eine lange Lebensdauer.
  • Wenn euer Smartphone kaputt ist, lasst es reparieren.
  • Wenn ihr ein neues haben möchtet, verschenkt oder verkauft das alte an Leute, die sich nicht so oft ein neues kaufen können oder wollen. Damit tragt ihr richtig viel zum Schutz der Regenwälder und ihrer Bewohner bei.
  • Oder gebt das kaputte oder ausgediente Handy beim Händler wieder ab oder bringt es zu einer anerkannten Sammelstelle zum Recycling.
Eine Hand wirft ein altes Smartphone in eine Sammelkiste für alte Handsys
  • Veranstaltet Sammelaktionen in der Schule und behandelt das Thema im Unterricht. Und erzählt uns davon!
  • Mit euren kaputten Handys könnt ihr auch die bedrohten Gorillas im Virunga Nationalpark in Afrika retten. Unter dem Motto „Ein Handy für den Gorilla“ sammelt der Zoo Frankfurt Geld für den Schutz der großen Menschenaffen. Sie leben in dem Gebiet, wo auch Coltan für die Smartphones abgebaut wird. Der Zoo bekommt von seinem Recycling-Partner für jedes Handy Geld. Infos unter http://www.zoo-frankfurt.de/helfen/handy-sammelaktion/

Schickt eure gesammelten Handys einfach zu uns! Unsere Adresse:
Abenteuer Regenwald
Hölderlinstraße 22a
22607 Hamburg

 


Die Erstellung dieser Seite wurde gefördert durch:


Quellen:
Wuppertaler Institut
Informationszentrum Mobilfunk
Bundesumweltministerium/Bildungsservice

Deutsche Umwelthilfe



 

 

Letzte Aktualisierung: 3. Juli 2020
198 Bewertungen

Diesen Artikel kommentieren

Wenn Du Fragen zu diesem Artikel hast, schreib uns an info@abenteuer-regenwald.de.

Formular wird geladen