Ein auseinandergebautes Handy zur Gewinnung der Rohstoffe und Recycling Jede Menge Rohstoffe in alten Handys: Zu wertvoll für die Schublade
Lesezeit ca. 2 Minuten

Alte Handys in der Schubladen: Rohstoffe für 240 Millionen Euro

Liegt bei euch zuhause ein altes Handy herum? Dann ist es eines von 210 Millionen Geräten, die ungenutzt in den Schubladen vergammeln. Eine neue Studie zeigt, dass die darin enthaltenen Rohstoffe ausreichen, um damit zehn Jahre lang neue Smartphones herzustellen. Die Lösung: Bringt es zum Recycling!

Das Problem:

Seltene Rohstoffe wie Gold, Kupfer oder Kobalt liegen nicht nur tief im Boden, sondern häufig auch in der eigenen Wohnung. Alte Elektrogeräte wie ausgediente Smartphones, kaputte Fernseher oder Laptops enthalten wertvolle Rohstoffe, die oftmals aus den Regenwaldländern kommen. Für ihre Förderung wird dort die Natur zerstört.

Doch diese Rohstoffe werden weltweit immer knapper – und sie sind viel zu wertvoll, um sie nutzlos herumliegen zu lassen. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat jetzt eine Studie dazu veröffentlicht: Würden alle Handys und Smartphones, die bei uns ungenutzt herumliegen, recycelt, könnte man mit den gewonnenen Materialien neue Smartphones herstellen: zehn Jahre lang! 
In deutschen Haushalten lagen 2022 etwa 210 Millionen ausgediente Mobiltelefone. Die Studie schätzt, dass die darin enthaltenen Metalle rund 240 Millionen Euro wert sind. 

Die Lösung: 

Bringt die Smartphones, die ihr nicht mehr nutzt, zum Recycling. Ihr könnt sie zum Beispiel an uns schicken – dann haben sogar die Gorillas in Afrika etwas davon. Mehr dazu erfahrt ihr hier. 

Alle Infos zu den Rohstoffen in euren Smartphones haben wir für euch auf einer Extra-Seite zusammengetragen. Mit Erklärvideo, Grafiken, vielen Tipps und einem Quiz. 

Quellen:
Institut der deutschen Wirtschaft, Branchenverband Bitkom
Letzte Aktualisierung: 3. Februar 2023
2 Bewertungen

Diesen Artikel kommentieren

Wenn Du Fragen zu dieser Seite hast, schreib uns an info@abenteuer-regenwald.de.

Formular wird geladen