Die Referentinnen des UmSo-AK:
Carla Sprenger, Darya Sabet, Eva Vormann, Clara Bergmann und Isabel Ignatzi (von links nach rechts) Immer voller guter Ideen: die Referentinnen des UmSo-Arbeitskreises Carla Sprenger, Darya Sabet, Eva Vormann, Clara Bergmann und Isabel Ignatzi, von links. (Bild: UmSo-AK Wöhlerschule)

Regenwaldschützer des Monats September 2020: Wir können alle etwas ändern!

Eigentlich sollte es ein Spendenlauf sein – damit der Wald auf Borneo weiter wächst. So war es von den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Wöhlerschule in Frankfurt am Main geplant. Den Lauf hat Corona verhindert. Doch es entstand ein preisgekröntes Video über den ernsten Zustand der Erde und was wir tun können, um sie zu retten. Das Preisgeld haben die Kinder und Jugendlichen für neue Regenwaldbäume gespendet.

Angefangen hat alles vor zwei Jahren mit einem großen Ziel: Wir wollen die Umwelt schützen und unseren Teil zu einer besseren Welt beitragen! Das sagten sich Carla, Isabel, Clara, Eva und ein paar MitschülerInnen und gründeten an ihrer Schule den „Arbeitskreis Umwelt- und soziale Projekte“.
Was vielleicht etwas trocken klingt, hat ganz viel mit unserem Alltag zu tun, mit dem, was wir sehen, hören, erleben. Und damit, etwas zu verändern und zu helfen, wo Hilfe gebraucht wird.

„Das fängt meistens damit an, dass Irgendwer eine Idee hat, mit der man spaßig und einfach Spenden sammeln kann oder eine gute Organisation findet, die wir unbedingt unterstützen wollen“, erzählt die 16-jährige Darya, stellvertretende Referentin im Schuljahr 2019/20. Die Referentinnen des Arbeitskreises planen und betreuen die Projekte.

Hilfsprojekte fürs Leben

Und diese Projekte sind so bunt wie das Leben:
* Sie haben alte Elektronikgeräte gesammelt fürs Recycling,
* einen Flohmarkt veranstaltet, damit minderjährige Flüchtlinge unterrichtet werden können,
* Sammeltonnen für Pfandflaschen aufgestellt,
* Lebensmittel für die Tafel Frankfurt e.V. gesammelt,
* Plakataktion zum Thema Regenwaldabholzung, Wasserverbrauch, Viehzucht organisiert,
* 112 vollständig gefüllte Schulranzen für hilfsbedürftige Kinder gesammelt.

Mehr als 20 Aktionen hat der Arbeitskreis schon auf die Beine gestellt – zusammen mit mehr als 50 Schülerinnen und Schülern von der Unter- bis zur Oberstufe!

„Abenteuer Regenwald vermittelt die gleichen Ziele, die wir auch haben“, sagt Darya. „Die Menschen nicht nur auf die Klimakrise aufmerksam machen, sondern auch zeigen, was man selber tun kann.“

Ein preisgekröntes Video

Und davon erzählt auch das Video: Wir sehen brennende Regenwälder, mit Plastik verseuchte Meere, Massentierhaltung. Wir erfahren von der Erderwärmung durch CO₂ und andere klimaschädliche Gase und vom Artensterben. Und dann bekommen wir jede Menge Tipps von den Kindern. Denn: „Wir können alle etwas ändern. Die Erde ist unser aller Zuhause – also lasst uns alle auf sie aufpassen.“

Für ihren Kurzfilm haben die Schülerinnen und Schüler den 3. Preis beim nationalen Filmwettbewerb „Take 17“ gewonnen. Das Preisgeld von 300 Euro haben sie Abenteuer Regenwald gespendet für neue Bäume in Sabah auf Borneo. Und dann auch noch 100 Euro aus der Sammlung der Pfandflaschen.

Im Namen unserer Partner in Sabah sagen wir DANKE für eure Spende. Und schicken euch ein dickes Kompliment für euren Umweltfilm und euer großartiges Engagement für eine bessere Welt.

 

Letzte Aktualisierung: 10. September 2020
3 Bewertungen

Diesen Artikel kommentieren

Wenn Du Fragen zu dieser Seite hast, schreib uns an info@abenteuer-regenwald.de.

Formular wird geladen