Plumploris – niedliche Halbaffen

zwei neugierige Plumploris Die kleinen Plumploris sind nachtaktiv und leben auf Bäumen

Sie haben einen komischen Namen – sind aber total süß: Plumploris. Sie sind etwa so groß wie Katzen und haben runde Kulleraugen, aber sie leben gefährlich: Plumploris gehören zu den bedrohtesten Affenarten der Erde.

Steckbrief

Lebensraum:
Südostasien
Größe:
26–36 cm, Schwanzlänge 1–2 cm
Gewicht:
225–650 g
Lebenserwartung:
in Gefangenschaft bis 25 Jahre
Nahrung:
Wirbeltiere, Eier, Pflanzen, vor allem Früchte und Insekten
Anzahl Junge:
eins
Tragezeit:
190 Tage

Geschickte Baumbewohner

Plumploris bewohnen die Bäume in den Ländern Südostasiens – als absolute Leichtgewichte: Die schwanzlosen Plumploris wiegen, je nach Art, zwischen 220 und 650 Gramm. Dabei werden sie zwischen 26 und 36 Zentimeter groß. Trotz ihrer gemütlichen Gestalt sind die kleinen Affen geschickte Jäger: Ohne ein Blatt zu bewegen, pirschen sie sich nachts an die Beute heran. Spinnen und Käfer gehören zu ihrem Speiseplan, aber auch kleine Säugetiere und Früchte.

Süß, aber giftig

Gegen Feinde und Parasiten besitzen Plumploris eine geniale Waffe: eine Giftdrüse in der Armbeuge. Plumploris sind die einzigen giftigen Primaten. Droht Gefahr, benetzen sie die Zähne mit dem Gift. „Das Sekret kann Parasiten töten, eine Katze betäuben und sogar einen Malayenbären mit seiner feinen Nase in die Flucht schlagen“, sagt Primatenforscherin Anna Nekaris. Sie hat beobachtet, dass Plumploris ihr Fell mit dem Sekret einreiben und auch ihr Junges ablecken und so in ein Giftbad tauchen, wenn sie zur Jagd aufbrechen und es zurücklassen müssen. Wie das Gift im Körper gebildet wird, kann man nur vermuten: durch den Verzehr von giftigen Käfern und Spinnen. Leben die Plumploris in Gefangenschaft, nimmt der Giftgehalt ab.

Rote Liste der bedrohten Tierarten

Mit ihren riesigen braunen Augen und dem weichen Fell sind Plumploris als niedliche Haustiere weltweit begehrt. Dadurch stehen alle fünf Arten der südostasiatischen Loris auf der Roten Liste; von den drei indonesischen ist als Erster der winzige Java-Plumplori vom Aussterben bedroht. Halte niemals einen Plumplori oder einen anderen Primaten als Haustier, sie werden dafür gequält und aus ihrer natürlichen Umgebung entrissen.